RADONABSAUGUNG.eu

Was ist RADON?

Radon ist ein natürliches radioaktives Edelgas. Es ist geruch-, geschmack- und farblos ist und entsteht vor allem im Erdreich und in Gesteinen, also überall dort, wo sein Mutternuklid Radium (Ra) vorhanden ist. Radon-Quellen können auch Baumaterialien sein.

Metapher - Planung bei der Radon-Sanierung

Aus dem Baugrund gelangt Radon einerseits ins Freie, ins Grundwasser und insbesondere in Gebäude. Erhöhte Radonkonzentrationen, vor allem über 50-100 Bq/m3 (gemessen in der Radon-Aktivitätskonzentration: Bq/m3) in der Atemluft, können zu deutlichen gesundheitlichen Belastungen und Problemen bei den Nutzern führen.

Unser Leistungsangebot:

  • Vorerkundungen, Ortseinsichten, Vorprüfung
  • Bodenluftmessungen der Radon-Konzentration im Baugrund (Erdreich) oder im Neubaugebiet
  • Bewertung des geogenen Radonpotenzials im Baugrund oder im Neubaugebiet
  • Empfehlung möglicher Schutzmaßnahmen (präventive Radonbarrieren, technisch-baulicher Radonschutz etc.)
  • Beratung des Bauherren, seines Planers/Architekten, Unterstützung von Bauträger, Bauleiter usw.
  • Begleitende und/oder nachträgliche Kontrollmessungen der Radon­-Aktivitätskonzentration
  • Radonabnahmemessungen bei Fertigstellung des Neubaus / Umbaus 
  • Erstellung eines Gebäude-Radon-Passes (für Wiederverkauf, Nachweis „Radon-Schadstoff-Reduziertes Haus“)
  • Radon-Sniffing, Unterdruckmethode zum Auffinden der Radon-Eintrittspfade
  • Professionelle Radonsanierung, Effektive Belüftungen, Unterbodenabsaugungen, Radon-Turbinen-Einsatz, Abdichtungen gegen Radon-Konvektion, Radonsauger-Techniken, Radonabführungen

Dosimeter im Einsatz

Radonmessung

Geigerzähler und Dosimeter

Radonsanierung

Das Einatmen von Radon und besonders der Folgeprodukte in die menschliche Lunge zählt neben dem Rauchen zu den größten Gesundheitsrisiken, an häufig tödlichen Lungenkrebs zu erkranken. Manchmal reichen schon kleine bauliche/technische Gegenmaßnahmen aus, um den Radongehalt in der Gebäudeinnenluft zu reduzieren……..und damit das Erkrankungsrisiko deutlich zu verringern. Wir zeigen Ihnen wie!
Die gesundheitlich notwendige Radonkonzentration-Reduktion in Ihrem Gebäude kann z.B. durch unsere Radonsanierung erfolgen. Durch unsere effektive Radonsanierung Ihres Gebäudes wird Ihr gesundheitliches Risiko entscheidend reduziert.

Arzt mit Röntgenaufnahme der Lunge

Metapher - Lungenprobleme

Quelle: fotolia

Was kann man gegen Radon tun?

Wird in Gebäuden oder Wohnungen ein langfristiger Mittelwert der Radonkonzentration von 300 Bq/m3 (Referenzwert) überschritten, werden Maßnahmen zur Reduzierung der Exposition gegenüber Radon erforderlich (Strahlenschutzgesetz)

Eine ausreichend effektive Reduzierung der Radonaktivitätskonzentration kann manchmal mit einfachen Gegenmaßnahmen erreicht werden:

  • Häufiges und intensives Lüften
  • Abdichtung offensichtlicher Radon -Eintrittspfade (Spalten, Risse, Fugen, Rohrdurchführungen, Installationsöffnungen)
  • Änderung der Raumnutzung in Abhängigkeit von der Radonkonzentration und den Aufenthaltszeiten in den einzelnen Räumen, z.B. keine Nutzung Radon-belasteter Kellerräume zu Wohnzwecken
  • Technische Änderungen an Erdwärmetauschern oder der Heizungsanlage

Führen einfache Gegenmaßnahmen zur Radon-Reduktion nicht zum Erfolg, werden weitere technische Methoden (Radonsanierungen) erforderlich:

  • Gezielte und effektive Änderung der Druck- und Ausbreitungsverhältnisse im betroffenen Gebäude (Schaffung natürlicher Lüftungsöffnungen an geeigneten Bauteilen und Stellen)
  • Einsatz von Ventilatoren zur Über- oder Unterdruckhaltung im Gebäude oder in belasteten Räumen
  • Aufbringen radondiffusions- und konvektions-hemmender Abdichtungsbahnen oder Beschichtungen auf Bodenplatten /Gründung (Fundament) und an erdberührten Wänden